konzert #31: nilüfer yanya @ chelsea | 21.04.2019

man nehme eine dominierende stimme, lege ein scharfes gitarrenspiel darunter und würze es noch mit einer gehörigen dosis gefühl: fertig ist der cocktail, den „nilüfer yanya“ im chelsea zur kostprobe gab und so einige anwesende süchtig machte. wäre dieses osterwochenende

konzert #8: cloud nothings @ chelsea | 12.02.2019

wie ein plötzlich aufbrausendes gewitter, das sich später in sanft-plätschernden regen verwandelte: „cloud nothings“ wirbelten für eine stunde durchs chelsea und hinterließen eindruck. es war mal wieder einer dieser abende, an denen ich völlig unmotiviert war, und alle potentiellen konzertbegleitungen

konzert #114: fiskur, we were promised jetpacks @ chelsea | 26.11.2018

am besagten montag abend bespielten „we were promised jetpacks“ das wiener chelsea. und trotzdem blieb viel mehr der support-act „fiskur“ in erinnerung. die schlimmsten konzertwochentage? ganz klar: sonntag und montag. sonntag, weil am nächsten tag montag ist und montag, weil

konzert #108: the twilight sad @ chelsea | 13.11.2018

ein brachial-melancholischer auftritt, mit einer immer wieder durchschimmernden sanften note: „the twilight sad“ verblüfften mit einer mischung der gegensätze. es war ein wettlauf gegen die zeit: der abend startete für mich am donaukanal, weil ich nicht nur „the twilight sad“

konzert #105: middle kids @ chelsea | 11.11.2018

erfrischend einprägsam, angenehm freundschaftlich und beeindruckend qualitativ: die australische gruppe „middle kids“ zeigte sich im chelsea von ihrer allerbesten seite. erwartungslos und ein bisschen müde fanden wir uns sonntag abend im chelsea ein. statt gemütlich auf der couch vor dem

konzert #92: the magic gang @ chelsea | 16.10.2018

unerwartet gut: „the magic gang“ lieferten ein hit-feuerwerk am dienstag abend im chelsea und ließen ein begeistertes publikum zurück. ich stolperte ins chelsea, holte mir ein getränk, saß herum. ich war allein zu diesem konzert spaziert, da eine erkältung meinen

konzert #85: s. carey @ chelsea | 23.09.2018

ein superkurzes konzert, ein lauter nieser und extrem entspannte musiker: „s. carey“ bot gemeinsam mit seiner band an jenem abend alles, was man nicht erwartete. es war sonntag, und es war nicht kalt aber auch nicht sonderlich warm draussen. wir

konzert #44: haux @ chelsea | 16.05.2018

er kam, sah, und verzauberte: „haux“ fand sich im wiener chelsea ein und erlangte sofort flächendeckende aufmerksamkeit seines publikums. ein mann, der mit sympathie, schöner lichtsetzung und vollen sounds die anwesende menschenmenge mit auf eine gedankliche traumreise nahm. wir purzelten

konzert #35: sunflower bean @ chelsea | 15.04.2018

rebellisch, schweißtreibend und auch noch schön: „sunflower bean“ sorgten für ein energisches und äußerst sympathisches sonntag-abend-konzert im wiener chelsea. als wir bei nachteinbruch ins chelsea stolperten waren noch kaum menschen anwesend. nur die üblichen fußball-gucker-und-bier-trinker. aber konzertgäste? eher fehlanzeige. ein

konzert #15: nic cester @ chelsea | 24.02.2018

nic cester tanzte am samstag abend mit seiner sieben-köpfigen band „the milano elettrica“ an und verzauberte die anwesenden zuschauer mit wärmender gemütlichkeit irgendwo zwischen wohnzimmer-konzert, club-gig und ballsaal-atmosphäre im ehrwürdigen wiener chelsea. die geschichte beginnt mitte der nuller jahre: meine