musicmonday | atzur – „death of the sun“

wie aus dem nichts tauchten sie plötzlich auf: „atzur„. diese band besteht aus der spanischen sängerin und pianistin patricia, sowie dem österreichischen-iranischen schlagzeuger paul. zweiteren kennt man bereits von der band „at pavillon“. mit atzur wird aber ein völlig anderes

weekpreview kw 8

jessas, da hat sich sehr viel gutes in die konzertliste für nächste woche geschlichen! was ihr nicht verpassen dürft, erfährt ihr nachfolgend. das programm startet am montag sehr divers: eine brüllende stimme und krachende gitarren gibts bei „obscura“ in der

konzert #7: razorlight @ wuk | 08.02.2019

es war ein sehr feierliches erlebenis, „razorlight“ auf der bühne im wuk zu sehen: mit voller energie zischten sie durch ihre setlist, immer mit einer gehörigen portion rockstarposen und spielfreude in petto. „razorlight“ waren immer so eine indie-band, die nicht

spotlight | dendemann

„dendemann“ heißt eigentlich daniel ebel, ist baujahr 1974 und wuchs im ländlichen nordrhein-westfalen auf, bevor er in die große stadt hamburg zog. mit dem projekt „arme ritter“ schaffte er es als vorgruppe bei fettes brot aufzutreten. ende 1994 lernt er

spotlight | balthazar

es war im jahr 2004, als die belgier maarten devoldere, patricia vanneste, jinte deprez, joachim quariter und koen verfaillie beschlossen, eine band zu gründen. anfangs nannten sie sich „lost and found“, im jahr 2006 kam der namenswechsel zu „balthazar“ und

konzert #6: jan böhmermann & das rundfunk tanzorchester ehrenfeld @ gasometer | 06.02.2019

der auftritt von jan böhmermann ließ mich vergessen, dass ich die annahme hatte, die show wäre zum vergessen. hä, wie jetzt? was ich von jan böhmermann an jenem mittwoch abend erwartet hatte? schlechte witze, schlechte songs, schlechte show. denn in

konzert #5: telquist, the japanese house @ fluc | 04.02.2019

spontan ins fluc, spontan zwei neue lieblingsbands entdeckt: „telquist“ und „the japanese house“ überzeugten jeweils mit guten stimmen und schönen tönen. montag abende sind so eine sache: eigentlich muss ich mich am anfang der woche nämlich immer noch vom wochenende

musicmonday | gerard – „nie mehr zurück“

alles begann im jahr 2003, als gerard, damals noch unter dem namen „gerard mc“, seinen ersten track „enttäuschungen“ veröffentlichte. einige songs später zog er schließlich im jahr 2006 nach wien, um 2007 mit seinem debütalbum „rising sun“ zu glänzen. wahrgenommen

spotlight | we are scientists

die geschichte von „we are scientists“ beginnt, wie bei sovielen bands, an der universität. auf dem campus des pomona college in claremont liefen sich chris cain, keith murray und miachel tapper über den weg. nach ihrem abschluss zogen die drei

weekpreview kw 7

der februar meint es gut mit uns konzertliebenden menschen! vor allem in der kommenden woche gibt es viel zu entdecken – yeah! die woche beginnt äußerst vielversprechend: die wunderbare indie-band „seafret“ kommt in die grelle forelle, psychedelic-rocker „steven wilson“ wird