konzert #39: social distortion @ gasometer | 21.04.2015

social distortion waren am dienstag in wien und wie bereits in meinem spotlight beitrag angekündigt (kann man hier nachlesen) ist vor allem der frontman mike ness eine lebende legende. deswegen konnte ich mir dieses ereignis natürlich nicht entgehen lassen.

was ich mir aber entgehen ließ, waren die vorbands. zuviel müdigkeit war vorhanden um überpünktlichst vor ort zu sein, wichtig war für mich: endlich social distortion einmal live zu sehen. und das geschah dann auch recht zügig: um 21:45 uhr stürmte die band auf die bühne und schmetterte „so far away“ raus. mike ness, der mann an der front, präsentierte seine gitarre und machte dabei einen konzentrierten gesichtsausdruck und es wirkte, als sei jeder schritt und jeder gesichtszug irgendwie ein bisschen einstudiert. man möge mich eines besseren belehren, wenn es nicht so ist.

im ersten teil des sets ging es recht flott dahin, als dritter song wurde „story of my life“ performt und das publikum zum ersten mal ein bisschen zum mitsingen animiert. ein bisschen deshalb, weil er es nicht oft versuchte, mehr aus seinem publikum rauszukitzeln. was die besucher an diesem abend aber übermotiviert betrieben, war das volle-bier-becher-richtung-bühne-schiessen. warum macht man das eigentlich? um „zuneigung“ zu einer band auszudrücken? das teure bier im gasometer einfach quer herumschiessen? also ich weiß nicht.

und es plätscherte weiter, nicht nur der inhalt der bier-becher, sondern auch die songs flossen so dahin, ohne großartig aufzufallen. vor allem die etwas langsameren nummern waren mühsam, um sich darauf zu konzentrieren. bei den schnelleren, punk-lastigen songs war es immer eine spur besser. das publikum hatte einfach mehr freude beim zuhören, wenn sich ein bisschen mehr getan hat im rhythmus-gewand.

mike ness war während dem auftritt zwar meister im herumposen, zu besprechen hatte er allerdings nicht sonderlich viel mit seiner crowd. das begann erst viel später, dass er kurz was ins mikro plapperte um dann ganz schnell wieder weiterspielen zu können. die highlights waren seine ansage zum coversong „wild horses“, weil das ganz kurz ergreifend war, als er erzählte, dass ihn der song schon sein leben lang begleitet und, natürlich, das cover von „ring of fire“. das kann jeder mitsingen, das ist super. mit „don’t drag me down“ beendeten sie ihr set und ließen ein ziemlich verwirrtes publikum zurück. die hälfte ging, die hälfte konnte nicht glauben dass es schon vorbei war und blieb noch minutenlang stehen um „one more song“ zu brüllen. vergebens, die bühnenarbeiter bauten bereits alles ab, da kann man noch so sehr schreien wie man möchte.

nun ja, the end of the story: ich fand es super die herren zu fotografieren, weil sie aufgrund ihres alters einfach nicht mehr so aktiv herumhüpften wie andere bands. allerdings war gerade diese fehlende dynamik während dem set dann doch ein kleiner dorn im auge. schade, dass alles ein bisschen lieblos gewirkt hat. die hardcore-fans hatten trotzdem ihre freude und gingen mit einem lächeln nach draussen. immerhin!







Comments

  • thepunktheory thepunktheory Mai 06, at 16:25

    hab die lieben herren kürzlich beim groezrock gesehen und war leider mehr als enttäuscht.
    auch in belgien fehlte komplett jegliche dynamik und interaktion mit dem publikum.
    das schlimmste für mich: mike ness scheint seine eigenen lieder nicht auswendig zu können. vor jedem song musste einer der roadies einen zettel mit text und/oder noten zu füßen des frontmanns legen. also da hab ich mir eindeutig was besseres erwartet.

    Reply

Post Reply

Kommentar verfassen