spotlight | noname

die wichtigsten hardfacts zuerst: „noname“ heißt mit bürgerlichen namen fatimah nyeema warner und wurde am 18.09.1991 in chicago geboren. fatimah wuchs in chicago bei ihren großeltern auf, da ihre eltern beruflich viel zu tun hatten. als sie schließlich irgendwann wieder zu ihrer mutter zurückkehrte, war das verhältnis ein schwieriges, vor allem weil es mittlerweile eine weitere tochter gab.

fatimah bzw „noname“ begann bereits während ihrer schulzeit gedichte zu schreiben und interessierte sich in ihrer jugend sehr für poetry slams, for allem für die „def poetry-slams“. irgendwann nahm sie schließlich an „youmedia“ teil, einem programm für nachwuchsautoren. bei diesen slams nannte sie sich „noname gypsy“, auf deutsch „namensloser zigeuner“. durch ihre auftritte bei den poetry slams wuchs ihre fangemeinde immer mehr, und sie lernte dadurch auch rapper wie zb chance the rapper kennen. und genau bei diesem konnte sie ihre ersten gastauftritte ergattern. 2013 durfte sie beim song „lost“ auf dem mixtape „acid rap“ mitwirken, 2016 sang sie beim song „finish line/drown“, welcher auf dem mixtape „coloring book“ veröffentlicht wurde. ebenfalls im jahr 2016 legte sie den zusatz „gypsy“ ab und nennt sich seitdem nur noch „noname„.

das jahr 2016 war offentsichtlich wegweisend für die künstlerin, denn in diesem jahr veröffentlichte sie auch noch ihr debüt-mitxtape „telefone“ und ging erstmals auf tour. sie zog nach los angeles, trat in verschiedenen clubs auf und schraubte weiter an ihrer karriere als rapperin und poetry slammerin. im september 2018 erschien schließlich ihr debütalbum „room 25„. spätestens ab diesem zeitpunkt überschlugen sich die lobpreisungen – viele nahmhafte medien titulierten sie als beste, lebende rapperin.

2019 kündigte „noname“ das baldige erscheinen ihres zweiten albums „factory baby“ an und ende 2019 verkündete sie das statement, sie würde überlegen mit der musik aufzuhören. sie hatte es satt, dass nur weiße menschen zu ihren konzerten kamen. ende 2021, am vermeintlichen ende der pandemie, gab sie schließlich bekannt, dass das album „factory baby“ nicht mehr erscheinen würde und betonte abermals, mit der musik aufhören zu wollen.

im märz 2022 postete sie schließlich ein foto mit der nachricht, dass sie mit 30 noch nicht in rente gehen könnte und ein paar shows spielen würde. im august 2023, nach einigem hin und her, veröffentlichte sie ihr – nun endlich – zweites album „sundial„. das zweite album führt sie nun auch auf europa-tour – am 29.01.2023 tritt sie im wiener wuk auf, und wer sehr intensiven rap einer sehr beeindruckenden jungen frau sehen und hören möchte, der sollte sich ein ticket gönnen. es wird wunderbar!

29.01.2024 / noname im wuk (fb-event) (tickets)