musicmonday | filou – „mein kopf“

ein lebenszeichen von „filou“ – endlich! am 11.03.2016, also vor über einem jahr, ist der longplayer „feste farben“ erschienen, die single „sound“ erfreute sich höchster beliebtheit und sonst? sonst hat man eigentlich nicht viel gehört von der jungen wiener band

weekpreview kw 15

nicht nur ostereier werden zu ostern versteckt, sondern auch viele künstler verstecken sich. das macht es einem zugegeben fast ein bisschen schwer, die guten gigs rauszufinden. wienkonzert hat es dennoch geschafft und präsentiert euch nun das osterferien-programm! abwechslungsreich gestaltet sich

konzert #38: delinquent habits @ grelle forelle | 02.04.2017

die grelle forelle, die sich gesehen von meinem wohnort im gefühlten nirgendwo befindet, war an jenem sonntag mein place-to-be. grund meiner reise zum gruseligen standort am donaukanal: die hip hopper von „delinquent habits“. eine mittellange schlange befand sich vor dem

konzert #37: private agenda, parcels @ rhiz | 30.03.2017

ehrlich gesagt, das rhiz kenne ich nur halb leer. fast alle konzerte, die ich dort bisher besucht habe, waren eher nicht so gut besucht (ausser einmal bei „say yes dog“, da war ordentlich was los). dass der gig der australischen

musicmonday | onk lou – „in the morning“

wer wienkonzert schon länger kennt, der kennt auch „onk lou„. jahrelanges schwärmen und schreiben über seine musik hat früchte getragen: bernhard kaufmann von karmarama hat sich angenommen um den kleinen, bärtigen mann, ihn in den flieger nach kuba verfrachtet und

weekpreview kw 14

bei monatsanfängen merkt man eigentlich erst so richtig, wie schnell die zeit vergeht, oder? das jahr hat doch erst angefangen! nichtsdestotrotz, wir sind im april angekommen und dürfen uns in den nächsten tagen auf viele schöne konzerte freuen! wer am

konzert #36: the sellout, matt gresham, white miles, faber, arcane roots, joan as police woman, dagobert @ new sound festival in der ottakringer brauerei | 25.03.2017

mal wieder viel zu übermotiviert bin ich am frühen samstag abend in die ottakringer brauerei aufgebrochen, statt das gute frühlingswetter im freien zu genießen. meine fürsorge für bands, die als erstes eine bühne betreten müssen und oftmals nur vor dem