spotlight | gus dapperton

„gus dapperton“ wurde im märz 1997 als brendan rice in warwick, new york geboren und begann im alter von 18 jahren, sprich im jahr 2015, musik auf soundcloud und youtube zu veröffentlichen. der junge mann, der am liebsten mit freshem

spotlight | wild nothing

die karriere von „wild nothing“ begann im sommer 2009 im eigenen homestudio im schlafzimmer, irgendwo in blacksburg, virginia. jack tatum, oder auch john alexander tatum wie er mit vollem namen heißt, veröffentlichte einige songs damals auf myspace und vor allem

spotlight | white lies

„fear of flying“ hieß die band, die charles cave, jack lawrence-brown und harry mcveigh 2004 in london gründeten. wegen songmaterial, welches nicht zum stil von fear of flying passte, benannten sie sich 2007 in „white lies“ um. und dann ging

spotlight | marsimoto

marsimoto ist eigentlich marteria. marteria ist eigentlich marsimoto. jedenfalls steckt hinter beiden künstlernamen marten laciny, welcher 1982 in rostock geboren wurde. zunächst war er leidenschaftlicher fussballer, später fungierte er für eine kurze zeit als model in new york für namhafte

spotlight | jason mraz

jason thomas mraz wurde 1977 in virginia geboren, genoss eine gute schulbildung und begann zuerst an der longwood university und danach an der american music and dramatic acadamy in new york zu studieren. beide studien brach er ab und zog

spotlight | dendemann

„dendemann“ heißt eigentlich daniel ebel, ist baujahr 1974 und wuchs im ländlichen nordrhein-westfalen auf, bevor er in die große stadt hamburg zog. mit dem projekt „arme ritter“ schaffte er es als vorgruppe bei fettes brot aufzutreten. ende 1994 lernt er

spotlight | balthazar

es war im jahr 2004, als die belgier maarten devoldere, patricia vanneste, jinte deprez, joachim quariter und koen verfaillie beschlossen, eine band zu gründen. anfangs nannten sie sich „lost and found“, im jahr 2006 kam der namenswechsel zu „balthazar“ und

spotlight | we are scientists

die geschichte von „we are scientists“ beginnt, wie bei sovielen bands, an der universität. auf dem campus des pomona college in claremont liefen sich chris cain, keith murray und miachel tapper über den weg. nach ihrem abschluss zogen die drei

spotlight | cloud nothings

in diesem text geht es mal wieder um so eine pitchfork-gehypte band aus amerika: die rede ist von „cloud nothings“ aus cleveland in ohio. wie es dazu kam, ist fast ein bisschen unfair: frontmann dylan baldi gründete die band im

spotlight | razorlight

alles begann, als johnny borrell als bassist bei „the libertines“ aufgenommen wurde. dass er bei dieser band im hintergrund nicht viel ausrichten konnte, betrübte ihn, also beschloss er auszusteigen und „razorlight“ zu gründen. spricht man von razorlight, so spricht man