musicmonday | average – „ça va ça va“

smoothe keyboardklänge, ein unaufdringlicher beat, ein song, wie ein angenehmer sonnenaufgang… so fühlt sich das neueste werk „ca va ca va“ vom linzer rapper „average“ an. man möchte ihm am liebsten jeden morgen beim frühstück lauschen, den kaffee im morgenlicht

musicmonday | pressyes – „touch the sky“

wie heißt es so schön: man soll nicht in der vergangenheit leben sondern im hier und jetzt. wenn künstler neue projekte am start haben, sollte der fokus auch klar darauf liegen, und nicht auf vergangene bandprojekte. aber um das gesicht

musicmonday | turbobier – „insel muss insel bleiben“

bevor wir der donauinsel wieder ein jahr regenerierungszeit geben, um den ansturm vom vergangenen fest-wochenende zu verarbeiten, richten sich die blicke nochmals kurz auf den naherholungsraum in wien. unsere werten zeitgenossen von „turbobier“ haben nämlich genau dort ein video gedreht.

musicmonday | alterno boy – „oh leonce“

leicht bekömmlicher, beschwingter indie-rock gefällig? dann ist „alterno boy“ genau das richtige. die band, die sich erst in diesem jahr gegründet hat, legt mit dem lied „oh leonce“ einen start hin, der wohl funktionieren wird! denn der song ist eingängig,

musicmonday | farewell dear ghost – „pink noise“

ich kann mich noch erinnern, als bilderbuch vor ein paar jahren zu sommerbeginn den hit „plansch“ veröffentlichten. es war etwas völlig neues, inszeniertes, großartiges! dasselbe gefühl erhaschte mich nun, als ich „pink noise“ von farewell dear ghost zum ersten mal

musicmonday | der nino aus wien – „coco bello“

einer der produktivsten künstler, die österreich zu bieten hat, nennt sich „der nino aus wien„. mit der neuesten auskopplung „coco bello“ wird nicht nur auf einen neuen release hingewiesen sondern auch immer noch auf das aktuelle album „wach“. die filmische

musicmonday | monsterheart – „sleep“

mal ist sie da, mal ist sie wieder weg. in scheinbar unregelmäßigen abständen zeigt „monsterheart“ was sie drauf hat und lässt einen immer wieder mit offenen mund zurück. ihr neuester song „sleep“ ist wieder von der kategorie, die einen einfach

musicmonday | drk & foz – „schene neiche“

hat man sich schon mal mit dem österreichischen hip-hop-kosmos beschäftigt, dann ist man mit höchster wahrscheinlichkeit schon mal auf drk poet und fozhowi gestoßen. mit der prägnanten abkürzung „drk & foz“ haben sie nun, gemeinsam mit produzent alligatorman, ein neues

musicmonday | die buben im pelz – „katzenfestung“

in einer zeit voll mit komplexen informationsflüssen die unser gehirn zumüllen, sehnt man sich nach einfachheit. das internet beglückt uns deswegen in regelmäßigen abständen mit zigtausenden fotos von süßen tierbabies. warum dieses verlangen nach schlichtheit nicht in ein video packen?

musicmonday | nim frisky – „get low“

wow, wie aus dem nichts erschien am 05.05.2017 ein video mit dem titel „get low“ von einem typen namens „nim frisky„. wer das ist? das weiß (noch) keiner so genau. fakt ist: die wurzeln sind in wien, das lässt zumindest