interview | gerard

gerard veröffentlichte kürzlich sein neues album „aaa“ – ein grund sich endlich mit dem gebürtigen welser und wahlwiener zu treffen um über seine entwicklung als rapper und seine zukünftigen visionen zu sprechen. allererste frage. du hast dich ja früher gerard

interview | garish

garish existieren bereits seit 20 jahren, haben gerade ihr siebtes album „komm schwarzer kater“ veröffentlicht und sind eigentlich die letzte, immer beständig hervorragende indie-band, die österreich zu bieten hat. im gespräch mit wienkonzert hat thomas jarmer, sänger der gruppe, fragen

interview | granada

den grazer thomas petritsch kennt man vor allem durch seinen werdegang als „effi“. warum er das projekt „granada“ gegründet hat, was das mit dem film „planet ottakring“ zu tun hat und viele weitere aspekte rundherum hat er im interview mit

interview | destroyed but not defeated

die wiener rockband „destroyed but not defeated“ gründete sich irgendwann im jahre 2011 und veröffentlichte nach zwei alben (destroyed but not defeated, now for the encore) im sommer 2016 nun die ep „the world is changing and so must we“.

interview | farewell dear ghost

2013 gründete philipp szalay das musikprojekt „farewell dear ghost“. relativ schnell machte er sich einen namen, trat mit band auf, veröffentlichte das debutalbum „we colour the night“ und schaffte es mit „fire“ direkt auf platz 1 der fm4 charts. zwischen

interview | erwin & edwin

erwin & edwin sind weder ein duo noch heißt ein bandmitglied erwin oder edwin. die gruppe besteht aus vier herren, nämlich christoph, simon, florian und michael und sie machen seit 2012 „funky electronic brass music“. für das debut-album „messing“ haben

interview | leyya

im herbst 2014 wagten sie sich schüchtern auf die waves-vienna-showcase-festival-bühne, ein dreiviertel jahr später am popfest 2015 waren sie eines der highlights der gesamten veranstaltung. mit dem hit „superego“ trafen sie ins schwarze, das debutalbum „spanish disco“ unterstrich ihr können.

interview | ferris mc

von 1994 bis 2006 war ferris mc ein fixstern in der deutschen rap-landschaft. „im zeichen des freaks“ markierte seinen beginn und das album „düstere legenden“ seinen abschluss. 2008 tauchte er bei deichkind wieder auf und fand dort einen fixen platz.

interview | fettes brot

fettes brot aus hamburg gibt es seit 1992 und mit „teenager vom mars“ hat die truppe das mittlerweile 8te album am start. hits wie „nordisch by nature“ und „jein“ sind aus jeder guten musiksammlung nicht mehr weg zu denken und

interview | turbobier

turbobier existieren erst seit anfang 2014, haben mit hits wie „i hob an koda“ und „arbeitslos durch den tag“ aber bereits viele leute in ihren bann gezogen. auch das nova rock bekam wind von der band und buchte sie im