konzert #82: velojet, ginga, garish @ haus der musik homecoming festival | 20.09.2014

irgendwie stehen die feste im haus der musik nie unter einem guten stern. diesmal plagte ich mich mit weisheitszahn-schmerzen in den innenhof im ersten wiener gemeindebezirk. aber für bands wie velojet, ginga und garish tut man das ja gerne. angekommen

konzert #59: amatorski, fijuka, farewell dear ghost, deadnote.danse, velojet @ waves vienna festival | 03.10.2013

das waves vienna festival ist kein gewöhnliches festival. musikgurus aus ganz europa treffen sich um bei konferenzen zu fachsimpeln und die abendlichen konzerte sind eine fundgrube an „neuen“ künstlern. hier gibt es keine super-headliner, die millionen an euros kosten –

musicmonday | pressyes – „touch the sky“

wie heißt es so schön: man soll nicht in der vergangenheit leben sondern im hier und jetzt. wenn künstler neue projekte am start haben, sollte der fokus auch klar darauf liegen, und nicht auf vergangene bandprojekte. aber um das gesicht

festivalpreview #2

das ende des sommers bedeutet nicht das generelle ende des festivaljahres. zahlreiche indoor- aber auch outdoor-festivals beehren österreich im herbst und winter. hier ein kleiner überblick, dass ihr auch ja nichts verpasst! 20.09.2014 / homecoming / haus der musik /

weekpreview kw 38

diese woche noch nichts vor? das könnte sich schnell ändern! hier ein paar konzerttipps, nur für euch. los geht’s am dienstag abend, da sollte man sich im wunderbaren radiokulturhaus einfinden um sich „bo candy & his broken hearts“ sowie „the

weekpreview kw 26

hui, da kommt wieder eine konzertreiche woche auf uns zu – mit altbekannten größen der musikbranbche. am mittwoch beginnt der konzertwahnsinn: „angus and julia stone“ werden die ottakringer brauerei bespielen. leider empfehle ich die ottakringer brauerei niemanden für konzerte, soundmäßig

weekpreview kw 8

ahoi meine lieben! wieder eine woche, die zum ausruhen einlädt und nicht zum konzerte besuchen. am mittwoch kann man sich die erste „dröhnung“ live musik im akustikloft geben: singer/songwriter „pique“ macht musik „in nachdenklicher popkultur“. da kann man hingehen, auch